Nachrichten

BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Corona-Werbung der Bundesregierung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu handeln. In der Corona-Reaktion sei man „noch nicht über einen Zeithorizont des nächsten Tages, der nächsten Woche hinausgekommen“, sagte Russwurm im Deutschlandfunk.

Anzeige

„Wir haben immer noch keinen Plan, wie wir vor die Welle kommen als Gesellschaft.“ Es sei „nicht überraschend, dass irgendwann der Sommer und die Sommerferien zu Ende gehen und die Sommerurlaubsperiode“. Den Umgang mit Reiserückkehrern hätte man demnach „viel früher“ diskutieren können, so Russwurm. Man müsse stärker Dinge, die absehbar seien, vorher entscheiden.

„Und mit dieser Antizipation tun wir uns offensichtlich schwer, Krise zu hantieren“, sagte der BDI-Chef.

Foto: Corona-Werbung der Bundesregierung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Scholz: Klima- und Energiepolitik muss "Chefsache" werden

Nächster Artikel

Berlin dringt auf schärferes Geldwäsche-Gesetz