Nachrichten

Bayerns Wirtschaftsminister für Förderung von Auto-Regionen

Parkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert mehr Geld von der Bundesregierung für Unternehmen und Regionen, die vom Wandel der Autoindustrie zur Elektromobilität betroffen sind. „Der Strukturwandel in der Fahrzeug- und Zulieferindustrie ist eine Herausforderung von einer Dimension, die den aktiven Einsatz auch der Bundesebene fordert“, warnt Aiwanger In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), über den die „Welt am Sonntag“ berichtet. Die Automobilindustrie sei eine Schlüsselbranche für Wertschöpfung und Wohlstand in ganz Deutschland, schreibt er.

Anzeige

Wie viel Geld Aiwanger für all diese Maßnahmen fordert, steht nicht in dem Brief. Auf Nachfrage der Zeitung nennt er aber eine Größenordnung: „Der Bund muss dafür mehrere Milliarden Euro bereitstellen“, sagte Aiwanger der „Welt am Sonntag“. Man müsse „den Strukturwandel in der Automobilindustrie abfedern und die betroffenen Unternehmen und Regionen unterstützen“. Dafür seien Förderprogramme wie beim Strukturwandel wegen des Kohleausstiegs nötig, denn „auch Automobilarbeitsplätze sind Arbeitsplätze“, so Bayerns Wirtschaftsminister.

Foto: Parkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Binnenmarkt-Kommissar: EU-Wirtschaftspolitik einseitig ausgerichtet

Nächster Artikel

Tesla wurde mit Subventionen, Steuersätzen und Polen gelockt

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.