Nachrichten

Bartsch: Firmen mit Corona-Hilfe sollen keine Dividende ausschütten

Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Börsennotierte Unternehmen, die sich in der Coronakrise vom Staat helfen lassen, sollen nach Vorstellung von Linksfraktionschef Dietmar Bartsch keine Dividende an Aktionäre auszahlen. „Fette Ausschüttungen an Aktionäre und gleichzeitig staatliche Leistungen in Anspruch nehmen wie aktuell bei BMW oder Daimler verbietet sich“, sagte Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Zugleich bekräftigte er die Forderung der Linken nach einer einmaligen Vermögensabgabe.

Anzeige

„Multimillionäre und Milliardäre müssen in Krisenzeiten deutlich mehr schultern“, sagte der Linken-Fraktionschef. Außerdem sei es „in dieser Zeit eine Selbstverständlichkeit“, dass der Bundestag auf die zum 1. Juli vorgesehene Diätenerhöhung verzichtete.

Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Schwesig macht "Mundschutz für alle" zur Bedingung für Lockerungen

Nächster Artikel

Verbraucherzentralen wollen gegen Corona-Betrüger vorgehen