Nachrichten

BA-Chef hält Homeoffice-Gesetz nicht für zwingend nötig

Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, hält ein Gesetz für ein Recht auf Homeoffice nicht für zwingend notwendig. „Es lohnt sich nicht, aus dieser Frage einen Kulturkampf zu machen“, sagte Scheele dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). Mit Blick auf den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte Scheele: „Ein Rechtsanspruch von 24 Tagen Homeoffice im Jahr würde nicht überfordern.“

Anzeige

Scheele sagte allerdings zugleich: „Ich fände es auch in Ordnung, wenn die Sozialpartner das untereinander regelten.“ Im Detail müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer das in den Betrieben ohnehin tun. Am Ende gehe es immer auch darum, Mitarbeiter vor Entgrenzung von Arbeit und Privatleben zu schützen und gleichzeitig gewisse Regeln aus Arbeitgebersicht zu etablieren, sagte der BA-Chef. „Homeoffice in normalen Zeiten und Homeoffice in Pandemiezeiten haben nichts miteinander zu tun.“ In Pandemiezeiten sei Homeoffice ein „Notnagel“, auf den man zurückgreifen könne. Eines sei dabei offensichtlich: „Homeoffice und Homeschooling gehen nicht gut zusammen.“ Der BA-Chef ergänzte: „Dort, wo Arbeitnehmer auch jenseits der Pandemie einen Teil ihrer Arbeitszeit im Homeoffice arbeiten wollen, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, es möglich zu machen – jedenfalls, wenn es betrieblich geht.“

Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Steinmeier sieht Biden-Wahlsieg als "große Chance"

Nächster Artikel

WHO-Chef gratuliert Biden und Harris

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.