Nachrichten

Außenhandelspräsident gegen Reisebeschränkungen wegen Variante

Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts ausfallender Flüge wegen der Corona-Variante B11529 hat die deutsche Exportwirtschaft eindringlich vor Reisebeschränkungen für Geimpfte gewarnt. „Mit Sorge blicken wir auf die sich wieder verschärfende Corona-Situation“, sagte Außenhandelspräsident Dirk Jandura dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Anzeige

„Eine Wiedereinführung für Reisebeschränkungen wäre für den Groß- und Außenhandel eine Katastrophe.“ Reisen zu Kunden und Lieferanten seien unerlässlich. „Gerade in Zeiten, in denen es immer noch zu massiven Lieferengpässen kommt, ist die Präsenz vor Ort entscheidend“, so Jandura weiter. „Die Empfehlung der Europäischen Kommission, keine neuen Reisebeschränkungen zu für Geimpfte, Genesene und kürzlich Getestet einzuführen, unterstützen wir zu 100 Prozent“, so der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA).

Foto: Urlauber reisen mit Schutzmaske ab, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Praxen erhalten zwei Millionen Dosen Impfstoff weniger

Nächster Artikel

Studie: Gas wird zum Jahreswechsel mindestens 20 Prozent teuer