Nachrichten

Arbeitgeberpräsident: „Weihnachten ohne Familie geht zu weit“

Weihnachtsschmuck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, bemängelt fehlende Balance im politischen Corona-Kurs. Er nehme mit Sorge wahr, dass der soziale Zusammenhalt in den Familien zu kurz komme. „Da heißt es, Weihnachten könne auch mal ohne Familie gefeiert werden. Und auf private und familiäre Kontakte sollte man besser ganz verzichten. Das geht zu weit“, sagte er der „Welt“.

Anzeige

Von Großeltern bis zu den Enkeln und unter Geschwistern würden die Kontakte weiter gepflegt werden – „selbst, wenn es verboten wird“. Angesichts politischer Forderungen nach einer Vermögenssteuer und einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes sagte Kramer: „Man muss sich entscheiden: Will man die Kuh schlachten oder will man die Milch haben? Beides zur gleichen Zeit geht nicht. Und meine Antwort darauf ist klar: Ich will die Milch haben!“ Eine Vermögensteuer sei eine Substanzsteuer. „Unternehmen müssten sie selbst dann zahlen, wenn sie in einer Pandemie tiefrote Zahlen schreiben. Das ist jedenfalls kein Weg, Wachstum zu stimulieren“, sagte Kramer. Kramer ist nur noch wenige Tage Arbeitgeberpräsident. Am 26. November soll Rainer Dulger zu seinem Nachfolger gewählt werden.

Foto: Weihnachtsschmuck, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grünen-Chef Habeck will Studenten als Aushilfskräfte an Schulen

Nächster Artikel

CSU bezeichnet ARD als "radikalen Ökosender"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.