Nachrichten

Altmaier will Coronavirus-Auswirkung auf Wirtschaft begrenzen

Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus auf die Wirtschaft minimieren. Man müsse verhindern, „dass das Virus auch die Wirtschaft infiziert“, sagte Altmaier am Dienstag dem Fernsehsender Phoenix. Es gebe „zwei große Problemkreise“ – die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und eine Rezession zu vermeiden.

Anzeige

Am Dienstag trifft sich der Wirtschaftsminister mit den zuständigen Landesministern, um eine „Bestandsaufnahme“ durchzuführen. Ziel des Regierungshandelns sei es, durch das Virus betroffenen Unternehmen „unbürokratisch“ zu helfen. Aktuell seien dies hauptsächlich kleine und mittelständische Unternehmen, so der Wirtschaftsminister weiter. Hier werde mit der durch die Koalition beschlossenen Ausweitung des Kurzarbeitergelds bereits geholfen. Man sei darauf vorbereitet, „ständig Maßnahmen anzupassen“ und werde „immer dann eine Schippe drauflegen, wenn das notwendig ist“, sagte Altmaier. Der CDU-Politiker verteidigte auch die Beibehaltung des Zeitplans für die Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Diese „nutzt ja den betroffenen Unternehmen nicht sehr viel“, so Altmaier. Da brauche es „andere, wirksamere“ Instrumente. Auch langfristig müsse man die Entwicklung der Virusausbreitung im Blick behalten. Nach dem Sommer könnte der Wirtschaft eine „schwere Entwicklung“ bevorstehen.

Foto: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX erholt sich zum Handelsstart etwas

Nächster Artikel

Haseloff warnt seine Landespartei vor vorgezogener Personaldebatte