Nachrichten

Altmaier: Mehrheit gegen vorzeitigen Merkel-Rücktritt

Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich gegen einen vorzeitigen Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgesprochen. „Eine Mehrheit der Deutschen möchte, dass Angela Merkel bis zum regulären Wahltermin Kanzlerin bleibt“, sagte Altmaier dem „Weser-Kurier“. Der Minister nahm damit Stellung zu Spekulationen, Merkel solle vorzeitig ihren Platz im Kanzleramt räumen, damit sich der künftige CDU-Vorsitzende als Bundeskanzler einen Amtsbonus erarbeiten könne.

Anzeige

Merkel hatte in der Vergangenheit mehrfach gesagt, dass sie erst zur Bundestagswahl im Herbst 2021 ihr Amt abgeben wolle. Im „Weser-Kurier“ forderte Altmaier zudem die möglichen Kandidaten für den Parteivorsitz zur Zurückhaltung auf. „Es ist jetzt nicht die Zeit für Ego-Trips“, sagte er. Vielmehr sollten sich die Kandidaten „einvernehmlich auf ein Verfahren verständigen“. Dabei sprach sich der Minister für ein schnelles Verfahren aus. „Deutschland kann sich gegenwärtig keine monatelangen personellen Auseinandersetzungen leisten“, sagte Altmaier. Die CDU habe in den vergangenen drei Jahren den Fehler gemacht, sich viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt zu haben.

Foto: Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Union schlägt EU-Polizeimission für Libyen vor

Nächster Artikel

FDP-Chef plädiert erneut für Neuwahlen in Thüringen