Nachrichten

AKK: Ziele des Afghanistan-Einsatzes nur teilweise erreicht

Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sieht die Ziele des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr nur teilweise als erreicht an. „Was nicht gelungen ist – das gehört zur Realität und zur Betrachtung hinzu – ist unser Ziel, aus Afghanistan ein anderes Land zu machen, es nachhaltig positiv zu wenden“, sagte sie am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Anzeige

Man sehe jetzt, wie wenig nachhaltig diese Zielsetzung gewesen sei. Bei anderen Auslandseinsätzen wolle man die Ziele nun realistischer betrachten und genau kommunizieren, was erreichbar sei und was nicht. Kramp-Karrenbauer sagte erneut, dass die afghanischen Ortskräfte, welche die Bundeswehr vor Ort unterstützt haben, nach Deutschland kommen könnten: „Da gibt es das ganz klare Commitment, dass die rauskommen.“ Die Bundesregierung wolle das Einreiseverfahren auf „Visa upon arrival“ umstellen.

Das heiße, Visa-Verfahren würden erst in Deutschland durchgeführt. „Es gibt im Moment einen Engpass. Das ist die Tatsache, dass die afghanische Seite selbst die Leute nur aus dem Land lässt, wenn sie einen afghanischen Reisepass haben“, sagte die CDU-Politikerin.

Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Daimler plant Aufspaltung im Dezember

Nächster Artikel

Bundestag scheitert am BGH mit Antrag zu Wirecard

1 Kommentar

  1. Markus
    12. August 2021 um 16.11

    Erreicht wurden:
    – massive Geldverschwendung
    – Gefährdung deutscher Soldaten
    – Gefährdung und Ermordung von Zivilisten
    – Diskretitierung Deutschlands

    Und das alles für die Anbiederung an die Terroristic States od America. Ekelerregend.