Nachrichten

AKK will mehr Druck auf Russland und Syrien

Proteste gegen Russlands Waffenlieferungen an Syrien, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verlangt angesichts des neuen Flüchtlingsdramas in der Türkei und in Syrien eine entschlossenere Politik der Europäischen Union sowie mehr Druck auf Russland und Syrien. Der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) sagte sie am Samstag: „Die schreckliche humanitäre Situation der Menschen in Syrien geht uns alle etwas an.“ Man müsse „ehrlich zugeben, dass wir als Europäer bisher noch zu wenig getan haben.“

Anzeige

Kramp-Karrenbauer fügte hinzu: „Ich möchte die Handlungsfähigkeit Europas für die Zukunft unbedingt stärken.“ Die Ministerin stellte fest, es habe sich wieder einmal gezeigt, dass das bisherige Abkommen zwischen Russland und der Türkei „keine dauerhafte Lösung“ sei. „Die EU und die USA sollten jetzt gemeinsam den Druck auf Assad und Putin erhöhen, um einen Weg für politische Gespräche zur Beendigung des furchtbaren Krieges in Syrien freizumachen.“

Foto: Proteste gegen Russlands Waffenlieferungen an Syrien, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW: 81-Jährige rast in Menschenmenge - Elf verletzte

Nächster Artikel

Juli-Chefin kritisiert Röttgen: Frauenquoten "respektlos"