Nachrichten

Ärztepräsident: Krisenstab im Kanzleramt soll Impfstoff beschaffen

Bundeskanzleramt bei Nacht, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Wegen der Warnung vor einem Impfstoffmangel will Ärztepräsident Klaus Reinhardt die Übertragung der Impfstoffbeschaffung und -verteilung auf den neuen Krisenstab im Kanzleramt. Das sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben).

Anzeige

„Der Krisenstab sollte bestenfalls die Verantwortung für den gesamten Prozess von der Bestellung bis zur Auslieferung der Impfstoffe übernehmen“, so Reinhardt. „Denn entscheidend ist nicht, was in den Bestellbüchern steht, sondern was am Ende bei den Ärztinnen und Ärzten vor Ort ankommt.“ Und das reiche im Moment nicht aus, um kurzfristig alle, die es wollten, zu impfen. „Gerade vor dem Hintergrund der neuen Omikron-Variante drängt die Zeit, möglichst vielen Menschen Erst-, Zweit und auch Drittimpfungen anzubieten“, mahnte der Ärztepräsident.

„Die Lage ist ernst“, warnte der Mediziner. „Unabhängig von der Frage nach den Verantwortlichkeiten muss man feststellen, dass wieder ein erhebliches Logistikversagen vorliegt“, kritisierte er. Die neue Bundesregierung müsse sich jetzt darauf fokussieren, gemeinsam mit dem Krisenstab unter General Carsten Breuer die Impfstoffbeschaffung und -verteilung in Deutschland endlich in den Griff zu bekommen, forderte der Ärztepräsident.

Foto: Bundeskanzleramt bei Nacht, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Studie: Immer mehr Autos auf Deutschlands Straßen

Nächster Artikel

Sozialverband verlangt bevorzugte Booster-Impfung von Risikogruppen