Nachrichten

Ärzte sehen sich vorbereitet auf Schließung der Impfzentren

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei der Schließung von Impfzentren in mehreren Bundesländern sehen sich Ärzteverbände bereit. „In der Anfangsphase der Corona-Impfungen ergaben die Impfzentren durchaus Sinn, allerdings waren die Kosten pro Impfung doch sehr hoch“, sagte der Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

Anzeige

„Für die ausstehenden Impfungen, zu denen wir dringend weitere Menschen ermuntern müssen, ebenso wie für die nun fälligen Auffrischungsimpfungen sehen wir uns in den Hausarztpraxen allerdings gut gerüstet.“ Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung begrüßt das Ende der Impfzentren. „Es gibt kaum jemanden, der so viel Erfahrung im Umgang mit Corona hat wie die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen“, sagte Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen. „Die Praxen sind gut vorbereitet, auch vor dem Hintergrund, dass der Beratungsaufwand größer geworden ist.“ Für die Leistungsfähigkeit der Praxen spreche auch, dass sie zeitgleich nicht nur gegen Corona, sondern auch gegen die Grippe impfen könnten. „Die zugrunde liegende Empfehlung der Ständigen Impfkommission hat die Organisation für die Praxen deutlich einfacher gemacht.“ Die Patienten könnten sich darauf verlassen, „dass die Doppelimpfungen in ärztlicher Hand sicher sind“, machte der Mediziner gegenüber dem RND deutlich. „Denn das Impfen ist eine ureigene ärztliche Aufgabe und sollte es im Sinne der Patientensicherheit auch bleiben.“ Gassen gab jedoch zu bedenken, dass für Auffrischungsimpfungen „neben organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen allerdings in erster Linie eine wissenschaftliche Empfehlung“ nötig sei. So empfehle die Stiko die Auffrischungsimpfungen bisher ausschließlich für Personen mit Immunschwäche.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Niedersachsens CDU-Chef will mehr parteiinterne Basisdemokratie

Nächster Artikel

Parteienrechtsexperte dringt auf Wahlrechtsreform

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.