Nachrichten

197 Frauen in NRW seit 2015 vom Partner oder Ex-Partner getötet

Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Seit 2015 sind in Nordrhein-Westfalen 197 Frauen von ihren Ehe-, Lebens- oder Ex-Partnern umgebracht worden. Das geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen an das NRW-Innenministerium hervor, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Samstagausgabe berichtet.

Anzeige

Hinzu kamen laut der polizeilichen Kriminalstatistik im selben Zeitraum 555 versuchte Fälle von Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen an Frauen. Grünen-Fraktionschefin Josefine Paul sagte, häufig sei in diesem Zusammenhang verharmlosend von Beziehungstat, Familientragödie oder Ehedrama die Rede. „Femizide, also wenn ein Mann eine Frau tötet, einfach weil sie eine Frau ist, werden häufig nicht als solche erkannt und benannt. Dabei sind sie ein großes Problem, denn ein solches Verbrechen wird etwa jeden dritten Tag in Deutschland begangen.“ Die größte Gefahr, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden, hätten Frauen zu Hause, in den eigenen vier Wänden durch ihren Partner oder Ex-Partner. Paul forderte, dass Femizide in der Statistik als solche erfasst werden müssten, sowohl bei den Staatsanwaltschaften als auch in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik. Zudem verlangte sie Strafverschärfungen: „Hat sich zum Beispiel eine Frau von einem Mann getrennt, der die Ex-Partnerin tötet, wirkt sich das strafmindernd aus. Im Gegenteil muss davon ausgegangen werden, dass es sich um ein Verbrechen aus niederen Beweggründen handelt, was sich dann auch strafverschärfend auswirken muss.“

Foto: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Studie: Münchner Autokredite am höchsten

Nächster Artikel

Kinder-und Jugendärzte für Abschaffung anlassloser Tests