Kultur

Justin Hibbeler gewinnt Hörspiel-Preis-Nordwest

Der Hörspiel-Preis-Nordwest des Studentenwerks Oldenburg geht für Als Donald Trump nach Emden kam an den Rasteder Justin Hibbeler.

Justin Hibbeler.
Foto: privat

Oldenburg (am/pm) Der Hörspiel-Preis-Nordwest des Studentenwerks Oldenburg geht an Justin Hibbeler. Er konnte mit seinem Skript „Als Donald Trump nach Emden kam“ bei der Jury punkten. Der Rasteder hat an der Universität Oldenburg einen Abschluss gemacht und studiert zurzeit Schauspiel an der Hochschule in Hannover.

Anzeige

LzO Neukunden

Die Entscheidung fiel der Jury leicht: „Hibbeler greift in ‚Als Donald Trump nach Emden kam‘ auf humorvolle Art und Weise das politische Weltgeschehen beim Schopfe und transportiert es in die ostfriesische Kleinstadt. Spielerisch und durchaus ironisch gelingt es Hibbeler seine Figuren einzubetten in die globalisiert-vernetzte Welt. Gegen den Willen der Protagonisten werden die Distanzen zwischen amerikanisch-kapitalistischer Lebensphilosophie und provinzieller Kneipenrhetorik verschwindend klein. Das Ende von Hibbelers Stück birgt eine knackige und der kritischen Grundausrichtung des Hörspiels nochmals unterlaufende Wendung, die die Hörerschaft bis kurz vor knapp spannend lauschend bei der Stange halten wird. So kann man dem Texter letztlich auch den einen oder anderen überflüssigen Nebenstrang sowie hier und da den Griff in die billig anmutende (non-PC)-Klischeekiste verzeihen.“ Der regionale Bezug, die ausgearbeiteten Interessen der einzelnen Protagonisten und die verschiedenen Ebene, die parallel laufen und doch aufeinander einwirken, haben die Jury überzeugt.

Das Preisgeld von 500 Euro wurde vom Kooperationspartner – dem Globale Literatur Festival Bremen – ausgeschrieben. Dort und an den anderen Standorten des Studentenwerks ist nun die Aufführung des Live Hörspiels angedacht. Die Weltpremiere und Preisverleihung findet am 28. Oktober im Unikum Oldenburg statt.

Vorheriger Artikel

Oldenburger Gartencenter nimmt vorletzte Hürde

Nächster Artikel

Oldenburger SPD bestätigt Prange an der Spitze