Digital

„Spontan getan!“ – Filmwettbewerb geht in die zweite Runde

Innerhalb von nur 57 Stunden soll ein fünfminütiger Film im Rahmen des Filmwettbewerbs „Spontan getan!“ entstehen.

Innerhalb von nur 57 Stunden soll ein fünfminütiger Film im Rahmen des Filmwettbewerbs „Spontan getan!“ entstehen.
Foto: Alexander Hesse

Oldenburg (cb/pm) Das Studentenwerk Oldenburg, das Unikino Gegenlicht, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Oldenburg und das zwergWERK veranstaltet wieder den schnellsten Filmwettbewerb im Nordwesten. „Spontan getan!“ geht in die zweite Runde und startet am 25. Februar und endet am folgenden Sonntag um Mitternacht.

Anzeige

57 Stunden für den fertigen Film

Für den Inhalt wird ein Thema vorgegeben, das die Teilnehmenden pünktlich am 25. Februar um 15 Uhr per Mail bekommen. Dabei werden auch drei Elemente genannt, die im finalen, maximal fünf Minuten langen Film in jedem Fall vorkommen müssen. So wird auch sichergestellt, dass die Filme tatsächlich am Wettbewerbs-Wochenende gedreht werden.
Nach zweieinhalb möglichen Drehtagen muss der fertige Film am Sonntag, den 27. Februar, bis 24 Uhr über einem Filesharing-Dienst hochgeladen und an die Veranstalter/innen versendet worden sein.

1200 Euro Preisgeld

Nach erfolgreichem Einsenden sollen die Filme auch dem Publikum präsentiert werden. Im Kino Casablanca findet womöglich am 31. März die Filmvorführung mit anschließender Preisverleihung statt. 600 Euro gibt es für den Jury-Preis und weitere 600 Euro gibt es für den Publikumspreis.

Teilnahme

„Spontan getan!“ richtet sich in erster Linie an Studierende, die entweder einzeln oder mit einem beliebig großen Team teilnehmen können. Auch Nicht-Studierende können sich für den Wettbewerb anmelden, allerdings nur innerhalb von Teams, in denen auch mindestens zwei Studierende vertreten sind. Interessierte können sich bis zum 18. Februar per E-Mail an swo-kultur@sw-ol.de anmelden.

Mehr Informationen unter www.studentenwerk-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Verteidigungsministerin begrüßt Gespräche mit Russland

Nächster Artikel

Staatsfolter-Prozess: Angeklagter zu lebenslanger Haft verurteilt