Digital

CoderDojo Oldenburg: Programmierclub für den Nachwuchs

Michael Springwald, Jannika Hohlfeld, Patrick Günther, Sven Recker, Ferdinand Hartke und Mark-Christian Bruns sind beim CoderDojo in Oldenburg mit Spaß bei der Sache.

Michael Springwald, Jannika Hohlfeld, Patrick Günther, Sven Recker, Ferdinand Hartke und Mark-Christian Bruns (von links) sind mit Spaß bei der Sache.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Weltweit gibt es mehr als 1800 Programmierclubs in zirka 55 Ländern für Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 17 Jahren. Jetzt ist die Technikbewegung auch in Oldenburg angekommen. Ein erster CoderDojo wird am Freitag, 29. März, 17.30 Uhr stattfinden. In Kooperation zwischen dem Oldenburger Computer-Museum (OCM) und Kreativität trifft Technik (KtT) organisiert Sven Recker den Club in Oldenburg. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anzeige

Durchblicken ist einfach. Jetzt kostenlosen Finanz-Check machen.

In einem CoderDojo werden Spiele programmiert, Websites erstellt, Roboter gebaut, Logikrätsel gelöst und vieles mehr. Kreativ und spielerisch lernen die Clubmitglieder neue Technologien kennen. Das Interesse an den Programmierclubs kam bei Sven Recker auf, als sich seine beiden Kinder mit dem Mini-Computer Raspberry PI beschäftigt haben. Das Konzept, sich spielerisch mit Technik zu beschäftigen, hat ihn überzeugt. „Die Möglichkeiten, sich mit Technik auseinanderzusetzen, sind heute selten geworden“, so Recker. Viele Menschen seien nur noch Nutzer, stimmt OCM-Vorstand Mark-Christian Bruns zu. Und in den Schulen hängen die Angebote von Lehrkräften ab, die sich interessieren und engagieren. Viele Gründe für Sven Recker einen CoderDojo für Oldenburg zu organisieren.

Unterstützt von Mentorinnen und Mentoren lernen die Kinder in einer Workshop-Atmosphäre. „Es ist kein Kurssystem, sondern modular für jedes Niveau aufgebaut“, betont KtT-Vereinsvorsitzender Patrick Günther. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer suchen sich selber ihre Projekte aus. „Und bei der Umsetzung erhalten sie die notwenige Unterstützung.“ Davon ist auch die 14-jährige Jannika Hohlfeld begeistert: „Ich möchte das gerne ausprobieren“.

CoderDojo

Die Begrifflichkeiten sind Anlehnungen an japanischen Kampfsport, ein Dojo ist eine Übungshalle. Die Programmierclubs werden weltweit von Ehrenamtlichen ins Lebens gerufen. Unterstützt werden sie von der CoderDojo Foundation mit einem modularen Lernsystem. Die Stiftung gehört zu Raspberry Pi und koordiniert die Dojos von Dublin aus. Die CoderDojos gibt es in unterschiedlichen Formaten: großen Treffen mit zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern oder regelmäßig stattfindende Clubs.

CoderDojo Oldenburg

Vorerst wird es an jedem letzten Freitag im Monat ein Treffen geben – abwechselnd im OCM oder bei KtT. Interessierte können sich über die Website anmelden. Kinder bis 13 Jahre können nur in Begleitung von Erziehungsberechtigten teilnehmen, die 14- bis 17-Jährigen benötigen eine schriftliche Erlaubnis. Mentorinnen und Mentoren, die nicht unbedingt technisch bewandert sein müssen, werden noch gesucht. „Eltern sind herzliche willkommen“, betont Recker.

KickOff Veranstaltung am 29. März für alle interessierten Eltern, Kinder und Jugendlichen

  • Treffpunkt: 17.30 Uhr, Konferenzraum des KtT e.V., Bahnhofsplatz 10 (2. OG)
  • Ablauf: Nach einer kurzen Einführung wird es Führungen durch die Räumlichkeiten der beiden Vereine geben, dann kann von den Teilnehmern losgelegt werden
  • Anmeldung: coderdojo.ktt-ol.de
  • Mitbringen: Einen eigenen Laptop oder notfalls ein Tablet (einzelne Laptops können zur Verfügung gestellt werden)

Vorheriger Artikel

Dr. Sven Uhrhan wird neuer Stadtbaurat

Nächster Artikel

Graf Anton Günther spontan entfernt

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.