Wirtschaft

„LowoTec“ erhält Gründerpreis der Universität

Das Oldenburger Start-up LowoTec ist mit dem mit 2000 Euro dotierten Gründerpreis der Universität Oldenburg ausgezeichnet worden.

1. Reihe (von links): Gründer von „LowoTec“ Axel Ritz, Henning Hoffmann, Christian Gantert und Guido Neun; 2. Reihe (von links): Dr. Cord Winkelmann und Gründer Nils Könne und Konstantin Kloppstech.
Foto: Uni Oldenburg

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (pm) – Das Oldenburger Start-up „LowoTec“ ist mit dem mit 2000 Euro dotierten Gründerpreis der Universität Oldenburg ausgezeichnet worden. Axel Ritz, Henning Hoffmann, Wolf-Christian Gantert und Guido Neun bieten mit „LowoTec“ eine kombinierte Hardware- und Software-Lösung an, die das Einrichten von Telearbeitsplätzen vereinfacht.

Ein spezielles Gerätepaar erlaubt dem Nutzer – ohne große Vorkenntnis – automatisch eine gesicherte, direkte Kommunikation über das Internet aufzubauen, indem es den Computer am Telearbeitsplatz in die IT-Infrastruktur des Unternehmens einbindet. Ziel dieser innovativen Technik ist es, mehr Menschen flexible Arbeitszeitmodelle durch Telearbeit und somit ein neues Austarieren ihrer Work-Life-Balance zu ermöglichen. Zusätzlich zu der Siegprämie erhält „LowoTec“ die Möglichkeit, einen Imagefilm zu produzieren.

Den mit 1000 Euro dotierten zweiten Platz belegte das Gründerteam der Oldenburger Physiker Konstantin Kloppstech und Nils Könne. Ihre Geschäftsidee: „Digitale Laserschutzbrillen“, die in der Forschung und Industrie sowie im medizinischen Bereich einsetzbar sind. Im Vergleich zu herkömmlichen Schutzbrillen sind sie einfacher zu handhaben und bieten dadurch mehr Schutz.

Das Unternehmen „sensOsurf“ um den Bremer Gründer Dr. Cord Winkelmann belegte den dritten Platz und erhielt 500 Euro. Das Start-up bietet eine neuartige sensorische Überwachung von Maschinenelementen an, die eventuellen Beschädigungen vorbeugt und Maschinenstillstände vermeidet.

Der Gründerpreis der Universität Oldenburg prämiert besonders innovative und herausragende Geschäftsideen von Studierenden, Mitarbeitern sowie Alumni der Universität und erstmalig ihrer Partnerhochschulen in der Nordwest-Region. Er wird veranstaltet von der Stiftungsprofessur Entrepreneurship um Prof. Dr. Alexander Nicolai und ist Teil des EXIST-Projekts Gründeruniversität, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Weitere Informationen unter www.gruenderpreis-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

TheaterCampus am Oldenburgischen Staatstheater

Nächster Artikel

Spendenkonzert für Flüchtlinge im Irak

1 Kommentar

  1. Axel
    5. März 2015 um 13.10

    Und neuerdings mit Crowdfunding unter http://igg.me/at/LOWOTEC
    Helft uns unser Ziel zu erreichen, um mit der Serienproduktion zu beginnen.
    Auch die Verbreitung unserer Kampagne an alle Freunde, Bekannte, Kollegen, Geschäftspartner, etc. hilft uns bereits enorm. Wir freuen uns über jede Unterstützung! 🙂