Region

Schnelleres Internet von Glasfaser Nordwest

Die EWE und die Deutsche Telekom haben das Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest mit Firmensitz in Oldenburg gegründet.

Auf dem Weg zum schnellen Internet.
Foto: Christian Kerber / EWE AG

Oldenburg (Danielle C. Zollickhofer/pm) Die EWE und die Deutsche Telekom haben das Gemeinschaftsunternehmen „Glasfaser Nordwest“ mit Firmensitz in Oldenburg gegründet. Das neue Unternehmen soll nun bis zu 1,5 Millionen Haushalte mit schnellerem Internet versorgen.

Anzeige

Rund 35 Mitarbeiter werden bei Glasfaser Nordwest arbeiten. Als Geschäftsführer sind Christoph Meurer und Oliver Prostak eingesetzt worden. Prostak war zuletzt Market Development Leiter in der Vertriebssteuerung im Zentrum Wholesale bei der Telekom in Bonn. „Die Gründung von Glasfaser Nordwest ermöglicht uns, das Thema Telekommunikation neu zu denken. Auf Basis unseres neuen Geschäftsmodells zielen wir darauf ab, viele Telekommunikationsdienstanbieter auf unserem Netz zu vereinen“, erklärt der 29-Jährige. Meurer hatte zuletzt die Leitung Strategischer Kooperationen bei EWE TEL in Oldenburg inne. „Mit unserem Geschäftsmodell möchten wir auch die Region und deren Wettbewerbsfähigkeit stärken“, so Meurer.

Der Glasfaserausbau soll umgehend beginnen: Die ersten Gebiete stehen bereits fest. Dazu gehören unter anderem Cloppenburg, Achim, Delmenhorst, Bremen und Bremerhaven sowie Oldenburg, Stade und Vechta. Die zeitlich beschränkte Kooperation will jedoch nicht nur in Niedersachsen Glasfaseranschlüsse verlegen. Auch in Teilen Nordrhein-Westfalens und Bremens sollen Anschlüsse ausgebaut werden. Die EWE und Telekom gehen von Investitionen in Höhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren aus.

Schon in diesem Jahr sollen die ersten Kunden die neuen Anschlüsse nutzen können. Glasfaser Nordwest selbst wird dazu keine Telekommunikationsdienste anbieten. Die Aufgabe des Gemeinschaftsunternehmens ist es, allen interessierten Telekommunikationsunternehmen Glasfaserzugänge bereitzustellen. Die Telekommunikationsdienste können die Glasfaserinfrastruktur von Glasfaser Nordwest zu festgelegten Konditionen einkaufen und dem Endkunden zusammen mit eigenen Produkten als eigenständige Dienstleistung anbieten.

Vorheriger Artikel

Guttenberg bei Kanzlerfrage für Merz statt Söder

Nächster Artikel

Nach Schüssen auf Diaby-Bürgerbüro: Klingbeil plant Krisengipfel

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.