Ammerland

Vintage Race Days: „Start your Engines, please!“

Zum 5. Mal treffen sich die Oldtimerfans auf dem historischen Rennplatz im großen herzoglichen Schlosspark in Rastede.

An zwei Tagen werden im Stundentakt die verschiedensten Rennen von Staffelläufen über Rennen nach Jahrgängen bis hin zum Nachtrennen gefahren. Foto: Christian Koch

Rastede (am/pm) Zum fünften Mal treffen sich an diesem Wochenende, 13. und 14. Mai, die Oldtimerfans auf dem historischen Rennplatz im großen herzoglichen Schlosspark in Rastede. Seltene Vorkriegsrennwagen gehen rund um die Uhr an den Start. Die Veranstalter rechnen mit rund 10.000 Besuchern.

Anzeige

LzO Beratung

Zahlen, Daten, Fakten

60 Vorkriegsrennwagen starten auf der Grasbahn, authentisch umrandet von einer großen Tribüne und dem Richterturm aus den früher 50er Jahren. Gefahren werden im Stundentakt 24 Rennläufe an zwei Tagen mit 3.600.000 Metern Renndistanz aller Teams am gesamten Wochenende, 60 hochkarätigen Fahrerteams im Starterfeld und 1000 Metern Rundkurs auf der historischen Grasbahn in Rastede. Die Rennteams kommen aus Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, den Niederlanden und Großbritannien. „Selbst eine chinesische Delegation hat sich angekündigt“, teilen die Organisatoren mit.

Raritäten

Erwarten werden zahlreiche Rennsportraritäten wie die Alfa Romeo 8C Mille Miglia Spider, Bentley 4.5 Litre Le Mans, MG Magnette „Brookslands“, Veritas RS und Lagonda GB V12 Le Mans Special. Boliden-Fans dürfen sich in diesem Jahr auf das Bugatti-Triple freuen: Erstmalig gehen ein Bugatti T23 Brescia Modifé, ein Bugatti T35A sowie ein Bugatti T51 an den Start. Diese drei Fahrzeuge sind absolute Besonderheiten, denn nur wenige von ihnen sind noch so gut erhalten und überhaupt fahrtüchtig.

Le-Mans-Start

Besonders spannend wird das Rennen mit dem Le-Mans-Start: Dabei reihen die Fahrer ihre Rennwagen diagonal zur Fahrtrichtung auf der einen Seite der Rennbahn auf und warten selbst außerhalb des Fahrzeugs auf der anderen Seite der Bahn. Wenn der Startschuss fällt, rennen die Teams zu ihren Wagen, zünden die Motoren und fahren in wilder Unordnung los.

Nürburgring

Ein kleines Glanzlicht der 5. Vintage Race Days ist die Vorstellung des Nürburgrings, der eine Serie zu den legendären Rennstrecken der Vorkriegsära eröffnet. Das Eröffnungsrennen des Nürburgrings fand vor 90 Jahren, am 18. Juni 1927, statt. Unser Kooperationspartner Automobilclub von Deutschland (AvD) präsentiert einen kurzen Abriss der Geschichte des Rings, zeigt historische Rennsportfilme, sowie Originalplakate und Programmhefte des ersten Rennens dort, das Rudolf Caracciola auf einem Mercedes-Benz S680 gewann. Einen baugleichen Rennwagen von 1928 wird am Stand des AvD gezeigt.

Nach den Rennen darf das Publikum auf die Strecke „zu Benzingesprächen mit den Teams“. Das Programm rund um die Vintage Race Days bietet Genuss im Stil einer kleinen Landpartie, eine Gourmetmeile, Streetfoodcorner und Coffee-Bikes.

Öffnungszeiten: Samstag, 10 bis 22 Uhr, Sonntag, 10 bis 19 Uhr
Eintritt: Tageskarte 15 Euro (Vorverkauf), 12 Euro (Ticketshop). Für Kinder unter 16 Jahre ist der Eintritt frei.

Mehr Informationen gibt es unter www.vintageracedays.de.

Vorheriger Artikel

Umfrage zu den Wochenmärkten

Nächster Artikel

Was tut sich am Alten Stadthafen?