Ammerland

„Quer durchs Meer“: Langstrecke für Jedermann

Unter dem Motto Quer durchs Meer 2017 findet am Samstag, 12. August, ein Freiwasser- und Langstreckenschwimmen im Zwischenahner Meer statt.

Alle Teilnehmer, die es schaffen, bekommen eine Urkunde und ein „Meerdurchquerer“-T-Shirt. Die Organisatoren und Sponsoren präsentierten es im Vorfeld.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (Ann-Christin Pietsch) Unter dem Motto „Quer durchs Meer 2017“ findet am Samstag, 12. August, von 7 bis 14 Uhr, zum sechsten Mal ein Freiwasser- und Langstreckenschwimmen für Jedermann im Zwischenahner Meer statt. Die 3,2 Kilometer lange Schwimmstrecke verläuft von Norden nach Süden durch den drittgrößten Binnensee Niedersachsens. Die Veranstaltung wird von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) organisiert. Wegen des großen Interesses können keine Anmeldungen mehr entgegengenommen werden, Zuschauer sind willkommen.

Anzeige

LzO Beratung

Begonnen hat die Schwimmsportveranstaltung 2011 mit einem „Bürgermeisterschwimmen“ zur Bad Zwischenahner Woche. Mittlerweile ist das Großereignis ein fester Bestandteil der Sportveranstaltungen in der Region und im Veranstaltungskalender des Kurortes geworden. Das Event ist für Jedermann und ohne Zeitnahme, sodass jeder sein Tempo selbst bestimmen kann. „Wir schwimmen unter dem Motto: Ankommen ist alles!“, so Mitorganisator Ralf Zimmermann.

350 Leute haben sich bereits angemeldet. Das Event ist schon seit mehreren Wochen ausgebucht. Auf der Warteliste stehen nochmals 150 Teilnehmer, die nicht berücksichtigt werden können. „Das zeigt, wie sehr die Veranstaltung bekannt ist und wie gerne man hier teilnimmt“, sagt Bürgermeister Dr. Arno Schilling, der auch in diesem Jahr wieder mitschwimmen wird. Die Schwimmer kommen nicht nur aus ganz Niedersachsen, sondern reisen auch von weiter weg für die Veranstaltung an. „Es gibt Teilnehmer aus den anliegenden Bundesländer, München und den Niederlanden“, freut sich Zimmermann. Die Teilnehmer müssen mindestens ihr 16. Lebensjahr vollendet haben. Die beiden ältesten Teilnehmer kommen aus Bad Zwischenahn: die 78-jährige ehemalige Grundschullehrerin Helga Meyer und der Ratsherr Klaus Wolf (ehemaliger Chef der Zwischenahner Woche und des Gewerbe- und Handelsvereins) mit seinen 77 Jahren.

Die Erlöse von „Quer durchs Meer“ kommen der Förderung der Wasserrettung und der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Bad Zwischenahn zu Gute. „Einerseits bedeutet die Veranstaltung viel Spaß für die Teilnehmer, andererseits soll dadurch auch auf die sinkende Schwimmfähigkeit von Erwachsenen und Kindern aufmerksam gemacht werden.“, so Kurdirektor Dr. Norbert Hemken, der ebenfalls in diesem Jahr wieder ins Wasser steigt. Es gebe viele Bäderschließungen und zu wenig Schwimmunterricht in den Schulen.

Für die Sicherheit sorgen um die 20 Motorrettungsboote von vielen DLRG-Ortsgruppen, unter anderem Ostfriesland, Delmenhorst und Cloppenburg. „Alle 150 bis 200 Meter wird ein Sicherungsboot liegen, damit erschöpfte Teilnehmer sich ausruhen und aufwärmen können“, erklärt Ralf Zimmermann. Für den reibungslosen Ablauf sorgen insgesamt 120 ehrenamtliche Helfer verschiedener Institutionen und Vereinigungen. Die DLRG hofft für den Veranstaltungstag auf schönes Wetter, gute Wassertemperaturen, wenig Wind, kein Wellenschlag, keine übermäßige Algenbildung und kein Gewitter.

Der Ablauf bei „Quer durchs Meer“

Das Schwimmevent wird für die Teilnehmer ab 7 Uhr mit der Abholung der Startunterlagen beginnen. Eine Nach- oder Ummeldung ist hier nicht möglich. Um 8.40 Uhr beginnt ein Schwimmerbriefing bei der alten Badeanstalt am Strandcafé. Um 9 Uhr legt die Weiße Flotte beim Fähranleger Strandpark nach Dreibergen ab. Das Schwimmen startet um 9.40 Uhr. Erfahrungsgemäß benötigen die Schnelleren knapp über 40 Minuten, die eher langsamen Schwimmer sind über zweieinhalb Stunden im Zwischenahner Meer unterwegs. Zeiten werden bei diesem Jedermann-Langstreckenschwimmen nur sporadisch genommen. Die ersten Schwimmer werden gegen 10.20 in Bad Zwischenahn erwartet.

Das Rahmenprogramm bei „Quer durchs Meer“

Für das nötige Beachfeeling sorgt DJ Mauri in der „Alten Badeanstalt“. Für Kinder wird eine Hüpfburg angeboten. Außerdem kann bei der Reederei Ekkenga das Freiwasser- und Langstreckenschwimmen vom Wasser aus verfolgt werden. Aufgrund des großen Interesses im vergangenen Jahr, wird in diesem Jahr wieder ein zweites Fahrgastschiff eingesetzt werden. Anmeldungen hierfür sind bei der Reederei erforderlich.

Vorheriger Artikel

„Schau her! 50 Jahre Oldenburger Fußgängerzone“

Nächster Artikel

„Summer of Love“ ist eröffnet