Oldenburg

VHS unter neuer Leitung

Christian Wassrodt, Andreas Gögel, Franz-Josef Sickelmann und Jana Blaney freuen sich auf die Zusammenarbeit an der VHS Oldenburg.

Christian Wassrodt, Andreas Gögel, Franz-Josef Sickelmann und Jana Blaney freuen sich auf die Zusammenarbeit.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg/am – Die Volkshochschule Oldenburg (VHS) erhält eine neue Geschäftsleitung. Nach eineinhalb Jahren tritt am kommenden Montag der 53-jährige gebürtige Hamburger Andreas Gögel die Nachfolge des ehemaligen VHS-Direktors Hans Peter Heyer an. In den vergangenen Monaten führten Jana Blaney, Leitung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, und Christian Wassrodt, Leitung Service und Controlling, die Geschäfte kommissarisch.

Der Diplom-Kaufmann Andreas Gögel hat seit 1992 für verschiedene Unternehmen und Anbieter in der Erwachsenenbildung gearbeitet. Zuletzt war er in Heilbronn als Geschäftsführer des IHK-Zentrums für Weiterbildung GmbH tätig. Andreas Gögel ist verheiratet und hat drei Kinder.

Aus über 40 Bewerbungen fiel die Entscheidung des VHS-Vorstands auf den 53-Jährigen. Dass die Neubesetzung der Position so lange auf sich warten ließ, erklärt Franz-Josef Sickelmann, Landesbeauftragter für regionale Landesentwicklung Weser-Ems und Vorstandsvorsitzender der VHS Oldenburg, u.a. mit der Vielzahl der Bewerbungen. Dem ehrenamtlich tätigen Vorstand ginge es um eine Neuorganisation der Leitungsstruktur und deshalb habe man besonders sorgfältig ausgewählt. Weil die VHS Oldenburg in der Weiterbildungslandschaft groß und bedeutend sei, solle zukünftig ein hauptamtlicher Vorstand mit täglicher Verknüpfung zum operierende Geschäft und mit Sitz im VHS-Gebäude an der Karlstraße die Aufgaben übernehmen. Der Vorstand können dann als Aufsichtsrat in Funktion treten.

Drei Gründe nennt der neue VHS-Chef für seine Bewerbung. Zum einen sei die VHS Oldenburg ein Leuchtturm in der VHS-Landschaft und einer der größten Bildungsanbieter in der Region. „Ich kann mich ohne Abstriche mit dem Leitbild des Unternehmens orientieren“, so Gögel. Außerdem sei Oldenburg eine sehr reizvolle Stadt. Zunächst wolle er das Haus und die Region besser kennenlernen, um dann das vielfältige VHS-Programm weiterzuentwickeln.

Daran dass mit Andreas Gögel der richtige Mann gefunden sei, ließ Sickelmann keinen Zweifel. Die finanzielle Situation sei eine dauerhafte Herausforderung. Es ginge nicht nur um Zukunftsfähigkeit, sondern auch um eine Weiterentwicklung beispielsweise beim Thema E-Learning. Außerdem hat er eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im Blick. Für diese Aufgaben habe der neue Geschäftsleiter die richtigen Erfahrungen und Kenntnisse.

VHS Oldenburg

Die VHS Oldenburg verfügt seit ihrem Umzug in die Karlstraße über 36 Seminarräumen, verteilt auf 4.300 Quadratmetern über fünf Etagen. Hier sind zirka 100 Mitarbeiter und mehr als 700 Dozenten tätig. Es finden jährlich rund 2000 Veranstaltungen, Seminare und Events zu den verschiedensten Bildungsbereichen statt, die rund 30.000 Menschen besuchen. Zudem betreibt die VHS einen Projektbereich zur Hinführung unterschiedlicher Zielgruppen in Ausbildung und Arbeit unter sozialpädagogischer Begleitung.

Vorheriger Artikel

Wiedereröffnung der VWG-Mobilitätszentrale

Nächster Artikel

MTA-Schule stellt zwei Berufszweige vor