Oldenburg

Tatort: Hier wird gedreht

Der neue NDR-Tatort Die Feigheit des Löwen mit Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller wird im April in Oldenburg gedreht.

Petra Schmidt-Schaller und Wotan Wilke Möhring beim Tatort „Kaltstart“. Er wird am Sonntag, 27. April, um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen sein.
Foto: NDR

Oldenburg (am/pm) Der neue NDR-Tatort „Die Feigheit des Löwen“ mit Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller wird in Oldenburg (14. bis 17. April) und in Hamburg gedreht. Er thematisiert die Situation von Kriegsflüchtlingen aus Syrien und die Schrecken des Bürgerkrieges.

Anzeige

Handlung

In einem Park bei Oldenburg wird die Leiche eines Mannes aufgefunden. Der Deutsch-Syrer hatte Kontakt zu einem Schleuserring, den die Bundespolizei bereits seit längerem observiert, und wurde offenbar vor seinem Tod gefoltert. Bei ihrem zweiten Fall für die Bundespolizei ermitteln die Kommissare Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) in der verschworenen deutsch-syrischen Gemeinschaft der ehemaligen Residenzstadt. Die Kommissare müssen erkennen, dass der Schrecken des Bürgerkrieges auch das Leben im beschaulichen Oldenburg überschattet, denn viele der hier lebenden Deutsch-Syrer haben Kriegsflüchtlinge aufgenommen.

Regie und Drehbuch

Vom 7. April bis zum 8. Mai inszeniert Marvin Kren die Folge mit dem Arbeitstitel „Die Feigheit der Löwen“. Das Buch für den neuen Fall schrieb Friedrich Ani, unter anderem ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis, dem Bayerischen Fernsehpreis und mehrfach mit dem Deutschen Krimipreis.

Darsteller

Neben Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller stehen u. a. Sebastian Schipper (Jan Katz), Husam Chadat (Nagib), Karoline Eichhorn (Lydia) und Navid Negahban (Harun) vor der Kamera. 
Produzentin dieses Tatorts ist Dagmar Rosenbauer (Cinecentrum Hannover), Kamera: Armin Franzen. Die Redaktion im NDR hat Donald Kraemer.

Sendetermin

Das Erste zeigt „Die Feigheit des Löwen“ voraussichtlich im Herbst 2014.



Tatort-Drehorte in Oldenburg

Vom 14. bis zum 17. April wird in Oldenburg gedreht. Dafür werden Parkstreifen und -flächen gesperrt.

14. April, 7 bis 13 Uhr: Ofener Straße, Georgstraße und Katharinenstraße

15. April, 10 bis 20 Uhr, Rüthningstraße und Nedderend

15. bis 17. April, 16 bis 22 Uhr: Willy-Brandt-Platz / ZOB

16. bis 17. April, 7 bis 20 Uhr: Hindenburgstraße und Tappenbeckstraße

Während der Filmarbeiten dürfen Kameras und Stative auf den öffentlichen Gehwegen abgestellt werden. An einem Drehtag kann in Abstimmung mit der VWG die Ausfahrt vom ZOB zur Karlstraße für rund 2 Stunden gesperrt werden. Mit kurzfristigen Sperrungen an den genannten Kreuzungen und Einmündigen muss gerechnet werden. Umleitungen werden in diesem Fall ausgeschildert. Außerdem sind zahlreiche Ordner vor Ort.

Vorheriger Artikel

Daniel Grieser macht Lust auf Mathe

Nächster Artikel

Flashmob: 15.000 Tuningfans – Stadt droht mit Nachspiel