Nachrichten

Zoll findet neun Container mit Falschgeld für Libyen

Container, über dts Nachrichtenagentur

Bremerhaven (dts Nachrichtenagentur) – Die Staatsanwaltschaft Bremen ermittelt in einem mysteriösen Fall von mutmaßlichem Falschgeld. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Es geht um knapp 17 Millionen libysche Ein-Dinar-Münzen, Gegenwert rund zehn Millionen Euro.

Anzeige

Am 10. Juni fielen dem Zoll in Bremerhaven neun Container mit den frisch geprägten Münzen auf, die dort umgeladen werden sollten, mit der libyschen Zentralbank als Empfänger. Die Beamten stellten fest, dass als Sitz nicht die Zentrale in Tripolis angegeben war, sondern eine Filiale in Baida, die es offenbar gar nicht gibt. Die Stadt liegt in dem vom libyschen Rebellenführer Khalifa Haftar kontrollierten Gebiet, darum könnte es sich um Falschgeld handeln. Es ist unklar, was mit den Münzen passieren soll. Das Kleingeld zu lagern und zu bewachen würde rund 40.000 Euro im Jahr kosten. Eine Rücksendung an den Hersteller ist rechtlich ausgeschlossen. Auch die Bundeswehr mochte aus Haftungsgründen das Geld nicht auf einem Kasernengelände lagern. Nun wird geprüft, ob die Bundesbank zuständig ist, das Ergebnis steht noch aus, schreibt der „Spiegel“.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Innenministerium will Hisbollah auf EU-Terrorliste setzen

Nächster Artikel

Griechenland und Türkei erarbeiten System zur Konflikt-Vermeidung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.