Nachrichten

Zahl der Mindestlohn-Kontrollen bei Arbeitgebern 2020 gesunken

Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Mindestlohn-Kontrollen bei Arbeitgebern ist im vergangenen Jahr um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Gleichzeitig erhöhte sich jedoch die Schadensumme, die durch Mindestlohnbetrug entstanden ist, um acht Prozent auf 816 Millionen Euro, geht aus der Antwort des Arbeitsministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Susanne Ferschl hervor, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Samstagausgabe berichtet.

Anzeige

Demnach führte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls, die für die Mindestlohnkontrollen zuständig ist, im Jahr 2020 rund 44.700 Arbeitgeberprüfungen durch, rund 10.000 weniger als im Vorjahr. Ein knappes Drittel oder 27 Prozent aller Prüfungen wurden im Bauhaupt- und Nebengewerbe durchgeführt. Das waren rund fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor, obwohl die Baubranche von der Coronakrise weitgehend verschont blieb. Auch in anderen Branchen, die wenig von der Pandemie betroffen waren, gingen die Arbeitgeberprüfungen teils drastisch zurück.

So nahmen sie in der Pflegebranche um 17 Prozent ab, im Speditions- und Transportgewerbe um 26 Prozent. Auch in Branchen wie dem Gastgewerbe, das von der Pandemie stark betroffen ist, sanken die Arbeitgeberprüfungen als unmittelbare Folge der Betriebsschließungen um 31 Prozent. Die Zahl eingeleiteter Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Arbeitgeber, die den Mindestlohn umgingen, ging um 15 Prozent auf 4220 im Jahr 2020 zurück. Mit rund 1.000 Verstößen wurden die meisten Verfahren gegen Arbeitgeber im Baugewerbe eröffnet.

„Beim Mindestlohn wird branchenübergreifend betrogen, Pandemie hin oder her“, sagte die Linken-Politikerin Ferschl. Schon vor Corona seien die Kontrollen rückläufig gewesen. Beschäftigte um den Mindestlohn zu prellen, sei „kriminell“, so Ferschl. „Wenn Arbeitgeber nicht sanktioniert werden, laufen Gesetze ist Leere“, sagte sie.

„Neben Schwerpunktstaatsanwaltschaften brauchen die Kontrollbehörden mehr Personal, um die Einhaltung der Lohnuntergrenze flächendeckend überprüfen zu können.“ Hierzu müsse die Bundesregierung die finanziellen Mittel bereitstellen. Allerdings hatte die Bundesregierung das Personal der FKS in der Vergangenheit bereits in mehreren Schritten aufgestockt.

Foto: Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Von der Leyen erhöht Druck auf Impfstoff-Hersteller

Nächster Artikel

RKI meldet 16033 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 99,9