Nachrichten

Zahl der „Green Jobs“ gestiegen

Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Maßnahmen für den Umweltschutz bleiben ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors erwirtschafteten im Jahr 2019 insgesamt 73,6 Milliarden Euro Umsatz mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Anzeige

Die Zahl der Beschäftigten, die bei der Produktion dieser Umweltschutzgüter und -dienstleistungen eingesetzt waren, lag bei 305.000. Die Zahl der „Green Jobs“ stieg damit im Vorjahresvergleich um 5,4 Prozent. Der Umweltschutz ist damit auch ein wichtiger Faktor für den Arbeitsmarkt. Der wirtschaftlich bedeutendste Umweltbereich war der Klimaschutz mit einem Umsatz von 44,1 Milliarden Euro. Mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Einsparung von Energie wurden hier 25,1 Milliarden Euro Umsatz erzielt, mit Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien wurden 17,1 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Der Großteil der umweltschutzbezogenen Umsätze wurde mit 56,5 Milliarden Euro (76,7 Prozent) im Verarbeitenden Gewerbe erzielt. Die wichtigsten Wirtschaftszweige waren dabei der Maschinenbau (22,1 Milliarden Euro), die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (6,5 Milliarden Euro) sowie die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (5,8 Milliarden Euro). Im Wirtschaftsbereich Baugewerbe wurden umweltschutzbezogene Umsätze in Höhe von 8,0 Milliarden Euro erwirtschaftet, im Dienstleistungssektor 8,8 Milliarden Euro und in den übrigen Wirtschaftsbereichen 0,4 Milliarden Euro. Nach Wirtschaftsbereichen aufgeschlüsselt waren mit 212.800 die meisten Beschäftigten (69,8 Prozent) für den Umweltschutz im Verarbeitenden Gewerbe tätig, so die Statistiker weiter.

Im Baugewerbe waren 50.500 Beschäftigte mit der Produktion von Umweltschutzgütern und -dienstleistungen betraut, im Dienstleistungssektor 40.700 und in den übrigen Wirtschaftsbereichen 1.000.

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Brinkhaus kritisiert UEFA

Nächster Artikel

Nachfrage nach Auslandsprogrammen für Schüler und Studenten steigt