Nachrichten

Wissing erwartet keine ÖPNV-Überlastung durch 9-Euro-Ticket

9-Euro-Ticket in der Bahn-App, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) erwartet keine Überlastung des ÖPNV durch die Einführung des 9-Euro-Tickets. Auch wenn es klar sei, dass viele Menschen das Ticket nutzen werden, habe man „noch Luft im ÖPNV“, sagte der FDP-Politiker am Mittwoch im RBB-Inforadio.

Anzeige

Zurzeit herrsche eine Auslastung von 80 Prozent im Vergleich zu Vor-Coronazeiten. „Insofern sind da auch noch Kapazitäten da“, so Wissing. „Natürlich kann es sein, dass punktuell ein Zug oder eine Bahn mal überfüllt ist“, fügte der Verkehrsminister hinzu. „Das haben wir zu normalen Zeiten aber auch, wenn es sich um Stoßzeiten handelt.“

Insgesamt geht der Minister davon aus, dass das 9-Euro-Ticket ein Erfolg wird. Einen Grund, die Mittel für die Länder aufzustocken, sieht er nicht. Das Ticket sei voll ausfinanziert. „Die Einnahmeausfälle, die entstehen durch dieses vergünstigte Ticket, werden ja vollständig erstattet. Das sind insgesamt 2,5 Milliarden, die in diesen Monaten zu normalen Zeiten eingenommen werden. Und zusätzlich erhalten die Verkehrsverbünde ja noch die 9 Euro Ticketeinnahmen.“

Die müssten sie nicht an den Bund abgeben, obwohl der Bund sie so stelle, als hätten sie normale Einnahmen. „Insofern gibt es keinen Grund, das aufzustocken“, sagte Wissing.

Foto: 9-Euro-Ticket in der Bahn-App, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Spritpreise vor Tankrabatt-Start kräftig gestiegen

Nächster Artikel

Verkehrsbündnis beklagt Ausverkauf der Bahnhöfe