Nachrichten

Wetterdienst warnt vor teils extremen Gewittern

ICE-Zug bei Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren, lokal auch extremen Gewittern im Norden, Nordosten und Teilen Süddeutschlands. Betroffen seien Teile der Bundesländer Sachsen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern, teilte der DWD am Montagnachmittag mit.

Anzeige

Möglich seien Überflutungen von Kellern und Straßen, örtlich Blitzschäden sowie durch Hagelschlag Schäden an Gebäuden, Autos und landwirtschaftlichen Kulturen. Die aktuellen Warnungen gelten zunächst bis in die erste Nachthälfte hinein. Eine Verlängerung sowie eine Ausdehnung auf weitere Gebiete sei möglich, so der Wetterdienst. Hintergrund der Unwetter ist Tief „Dirk“, welches sich über der Nordsee einnistet und somit über Nordwest- und Mitteleuropa herrscht.

Das Tief schaufele vor allem in den Südosten und Osten noch feuchte sowie sehr warme, teils heiße Luft subtropischen Ursprungs, hieß es vom DWD. In den Westen gelange dagegen schon etwas kühlere Atlantikluft. Im Norden und Nordosten können sich laut Wetterdienst im Bereich der feuchtheißen Luft Gewitter bilden, die teilweise linienhaft organisiert seien und sich meist nur langsam verlagerten. Daher stehe dort der heftige Starkregen im Fokus, lokal eng begrenzt könne bei stehenden Zellen auch „extrem heftiger Starkregen“ nicht ausgeschlossen werden. Im Süden seien dagegen eher dynamisch geprägte Gewitter zu erwarten.

Aufgrund des hohen Feuchtegehalts sei dort auch heftiger Starkregen möglich, zudem könnten auch Hagel und teils schwere Sturmböen auftreten. Ansonsten komme es gebietsweise zu meist starken Gewittern mit Starkregen, stürmischen Böen und kleinkörnigem Hagel sowie nur sehr lokal zu heftigem Starkregen, so der Wetterdienst.

Foto: ICE-Zug bei Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kanzleramtschef verteidigt Vorstoß zu Nicht-Geimpften

Nächster Artikel

Politische Krise in Tunesien spitzt sich zu