Nachrichten

Weil verfolgt Vorgänge im Kreis Gütersloh „aufmerksam“

Stephan Weil , über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) setzt wegen des Corona-Ausbruchs beim Schlachtbetrieb Tönnies im benachbarten Nordrhein-Westfalen bei der lokalen Eindämmung der Virusinfektionen auf die Regierung seines Amtskollegen Armin Laschet (CDU). „Natürlich verfolgen wir die Vorgänge im Kreis Gütersloh aufmerksam“, sagte Weil der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Er verwies auf die Covid-19-Erkrankungen von Mitarbeitern einer Großschlachterei in Coesfeld im Münsterland im Mai: „Wir hatten bereits einmal die Situation, nach dem Corona-Ausbruch in Coesfeld, dass die Konsequenzen auch über Landesgrenzen hinweg spürbar gewesen sind.“

Anzeige

Die zuständigen Behörden in Niedersachsen stünden nun mit den NRW-Behörden im Austausch. Weil fügte hinzu: „Ich habe volles Vertrauen in das Vorgehen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen.“

Foto: Stephan Weil , über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ex-US-Botschafter Kornblum sieht schwindenden Rückhalt für Trump

Nächster Artikel

Konjunkturpaket verursacht rund 250 Millionen Euro Bürokratiekosten

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.