Nachrichten

Wehrbeauftragter gegen neuen Bundeswehr-Sparkurs

Bundeswehr-Soldat mit G36, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der scheidende Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels sieht bis heute schwerwiegende Konsequenzen der Bundeswehrreform von 2011. Wichtigster Parameter sei unter dem Eindruck der Finanzkrise die Schuldenbremse gewesen, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Ich wünsche der Truppe, dass ihr das nach der Coronakrise nicht noch einmal blüht.“

Anzeige

Auch sei die Aussetzung der Wehrpflicht ein Fehler gewesen. „Natürlich musste man etwas ändern, der übrig gebliebene Sechs-Monats-Kurzwehrdienst war unpraktisch, die Zahl der angeblich Untauglichen und der Nicht-Gezogenen absurd hoch.“ Alternative wäre ähnlich wie in Schweden eine Auswahl-Wehrpflicht gewesen: also weiter alle jungen Leute erfassen und mustern und von den Tauglichen nur diejenigen nach Eignung und Bedarf einziehen, die auch wollen. „Dann hätten wir eine viel breitere Rekrutierungsbasis, und die Bundeswehr könnte aus der ganzen Gesellschaft schöpfen“, so der Wehrbeauftragte. Aber es nütze ja nichts: „Jetzt sollten wir erst mal versuchen, das aktuelle Konzept der reinen Freiwilligenarmee zum Erfolg zu bringen.“

Foto: Bundeswehr-Soldat mit G36, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DGB beklagt sinkende Tarifbindung

Nächster Artikel

Trotz Coronakrise kein Rückgang bei rechtsextremer Kriminalität