Nachrichten

WDR-"Umweltsau"-Affäre: Abdelkarim kritisiert Umgang mit Satire

WDR, über dts Nachrichtenagentur

Duisburg (dts Nachrichtenagentur) – Kabarettist Abdelkarim hat den Umgang mit Satire in Deutschland kritisiert. "Für mich war die Umweltsau-Nummer ganz klar als Comedy-Clip erkennbar. Und ob Comedy und Satire erlaubt sind oder nicht, hat mit der Qualität und ob es einem gefällt oder nicht überhaupt nichts zu tun. Satire muss immer geschützt werden", sagte der Kabarettist dem "Mannheimer Morgen" angesprochen auf die WDR-Affäre.

Die "Umweltsau"-Affäre sei dabei "nur ein Beispiel von vielen für Bürgerkriegsstimmung nach Witzen" gewesen. Sorgen, dass sein satirisches Geschäftsmodell wegbräche, wenn die Utopie perfekter Integration verwirklicht wäre, hat Abdelkarim nicht. "Irgendeinen Anlass Witze zu machen, hatte ich immer – auch in der Grundschule, wo die Herkunft wirklich keine Rolle spielte. Und ich habe heute auch andere Themen", sagte der 1981 in Bielefeld geborene Sohn marokkanischer Migranten.

Foto: WDR, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Leverkusen-Profi Amiri will Spielabbruch bei rassistischen Schmähungen

Nächster Artikel

Behörden streiten über Einreise für syrischen Weißhelm

2 Kommentare

  1. Dr. Urban Schepers
    14. Januar 2020 um 18.23 — Antworten

    Nein, Umweltsau, gesungen von einem Kinderchor, ist keine Satire. Denn der politische Kindesmissbrauch, und der liegt hier vor, schliesst das aus.

  2. W. Lorenzen-Pranger
    14. Januar 2020 um 22.54 — Antworten

    „Denn der politische Kindesmissbrauch, und der liegt hier vor, schliesst das aus.“

    Sie sind offensichtlich nicht im Geringsten informiert. Die Eltern der Kinder waren im Voraus informiert, einige Kinder haben deshalb an der Aufnahme nicht teilgenommen, in einigen Familien wurden sogar die Großeltern in die Entscheidung einbezogen.
    Man muß schon mal etwas anderes lesen, als nur die NWZ, die eine anständige Berichterstattung offensichtlich nicht mehr ‚will‘. Einfach mal eine Suchmaschine nutzen hilft außerordentlich.
    Interessant übrigens, daß die schärfsten Gegner dieses harmlosen Liedchens Kommunalpolitiker sogar mit dem Tode bedrohen – darunter natürlich auch etliche „Omas“ und „Opas“.
    Ein solcher „Menschenfreund“ soll bei einer Demo vorm WDR sogar ein Messer gezückt haben, wie die Frankfurter Rundschau berichtete…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.