Nachrichten

Wanderwitz: Im Osten stärkere Neigung zu rechtsradikalen Parteien

Wahllokal, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), sieht in Ostdeutschland eine stärkere Neigung, rechtsradikale Parteien zu wählen. „Wir haben es mit Menschen zu tun, die teilweise in einer Form diktatursozialisiert sind, dass sie auch nach dreißig Jahren nicht in der Demokratie angekommen sind“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Anzeige

Es gebe einen Teil der Bevölkerung, der „gefestigte nichtdemokratische Ansichten“ habe, so Wanderwitz. „Ein geringer Teil der AfD ist potentiell rückholbar, aber nicht besonders groß“, sagte er. Man könne nur auf Bildungsarbeit setzen und „auf die nächste Generation“ hoffen. Der CDU empfahl Wanderwitz, sich nicht mehr von der AfD treiben zu lassen.

Man solle sich lieber auf den politischen Wettbewerb mit anderen konzentrieren. „Die AfD ist entfernt davon, Gestaltungsmehrheiten zu bilden.“

Foto: Wahllokal, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX legt zu - Technikwerte stark

Nächster Artikel

Linksfraktion kritisiert Einigung der Bundesregierung mit Namibia

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.