Nachrichten

VZBV verlangt Ende der Vorkasse-Praxis bei Fluggesellschaften

Touristen beim Check-in am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat die zögerlichen Rückzahlungen von Fluggesellschaften an ihre Kunden in der Corona-Zeit kritisiert und ein Ende der branchenüblichen Vorauszahlungen gefordert. „Die Vorkasse-Praxis bei Flugbuchungen gehört abgeschafft oder reduziert“, sagte Verbandschef Klaus Müller dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

Anzeige

„Wenn Airlines mit aktuellen Buchungen die Flüge derjenigen finanzieren, die schon vor Wochen und Monaten gebucht haben, dann ist das ein sehr wackliges Geschäftsmodell“, so der VZBV-Chef. „Ereignisse wie eine Pandemie führen dann dazu, dass nicht nur kein frisches Geld in die Kassen der Fluggesellschaften fließt.“ Vorausgezahlte Kundengelder für abgesagte Flüge müssten zudem zurückgezahlt werden. Als Ausweg regte Müller an, Flugtickets künftig erst bei der Abreise zu bezahlen.

„Der VZBV hat deshalb ein Gutachten in Auftrag gegeben, das klären soll, welche Auswirkungen die Umstellung auf die Bezahlung beim Check-in auf Airlines und Verbraucher haben würde.“ Den Airlines warf Müller vor, in der Corona-Zeit dazu übergegangen zu sein, „die Rückzahlung künstlich zu verzögern“. Die staatlich gestützte Lufthansa habe zum Beispiel die automatischen Erstattungssysteme zeitweise einfach ausgeschaltet. „Die milliardenschwere Staatshilfe hätte die Bundesregierung an die Bedingung knüpfen müssen, dass die Lufthansa Kundengelder zügig zurückzahlt“, sagte der VZBV-Chef.

Foto: Touristen beim Check-in am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verantwortlicher im Landkreis Harz verteidigt früheren Impfstart

Nächster Artikel

Studie: Insolvenzen sinken trotz Coronakrise auf Rekordtief

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.