Nachrichten

Verantwortlicher im Landkreis Harz verteidigt früheren Impfstart

Weggeworfener Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Halberstadt (dts Nachrichtenagentur) – Der Technische Leiter des Impfzentrums im Landkreis Harz, Immo Kramer, hat den früheren Impfstart in Sachsen-Anhalt verteidigt. „Es wurde immer gesagt: Bei Corona zählt jeder Tag. Wir hatten den Impfstoff am Samstag und waren bereit – warum sollten wir dann bis Sonntag warten?“, sagte Kramer der „Bild“.

Anzeige

Das verstehe kein Mensch. „Ich bin froh, dass wir sofort losgelegt haben.“ Eigentlich sollte bundesweit erst am Sonntag geimpft werden, entgegen der Absprache wurden aber bereits am Samstag in einem Seniorenzentrum in Halberstadt in Sachsen-Anhalt 50 Menschen mit dem Corona-Impfstoff der Firmen Pfizer und Biontech versorgt.

Foto: Weggeworfener Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DGB fordert höhere staatliche Investitionen

Nächster Artikel

VZBV verlangt Ende der Vorkasse-Praxis bei Fluggesellschaften