Nachrichten

VZBV-Chef kritisiert uneinheitliches Corona-Krisenmanagement der Länder

Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat das Corona-Krisenmanagement der Bundesländer kritisiert. Viele Verbraucher seien aus nachvollziehbaren Gründen verunsichert, sagte Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). „Das unterschiedliche Vorgehen in den Ländern trägt nicht dazu bei, diese Verunsicherung und Verwirrung abzubauen“, so der VZBV-Chef weiter.

Anzeige

Es brauche „klare Aussagen“ und ein „bundesweit einheitliches Vorgehen“. Hier seien „die Ministerpräsidenten in der Pflicht“, sagte Müller. Zudem kritisierte er die mangelnde Verfügbarkeit von Schnelltests: „Warum dauert es so lange, bis hierzulande Corona-Tests zur Anwendung kommen? Die Verbraucher wünschen sich hier einen schnelleren und einfacheren Zugang mit Ergebnissen“, so der oberste Verbraucherschützer weiter. Er forderte Ärzte dazu auf, Videosprechstunden anzubieten. Dabei verwies er auf die Schweiz, die sehr weit in der Telemedizin sei. „Ärzte bieten Videosprechstunden an, in denen sie Diagnosen stellen und Rezepte ausstellen. Bei der Telemedizin hat Deutschland erheblichen Aufholbedarf“, sagte Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Eine Lehre aus der Corona-Krise laute: „Wir müssen in diesen Fällen weg vom überfüllten Wartezimmer“, so der VZBV-Chef.

Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Migrationspolitik 2015 war bei Bundesregierung umstrittener als bisher bekannt

Nächster Artikel

Coronavirus: Oppermann für Einschränkungen im Parlamentsbetrieb