Nachrichten

Voerder Bahnsteig-Attacke: Täter kommt in Psychiatrie

Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Duisburg (dts Nachrichtenagentur) – Nach der tödlichen Bahnsteig-Attacke im nordrhein-westfälischen Voerde im Sommer 2019 soll der Täter in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht werden. Das geht aus einem Urteil des Duisburger Landgerichtes vom Dienstag hervor, über welches mehrere Medien übereinstimmend berichten. Der Beschuldigte soll schizophren sein.

Anzeige

Der 28-Jährige hatte am 20. Juli 2019 am Bahnsteig des Bahnhofs in Voerde eine wartende Frau unvermittelt vor einen einfahrenden Zug ins Gleisbett gestoßen. Das Opfer starb noch vor Ort. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Täter vorgeworfen, dass es ihm bei der Tat darauf angekommen sein soll, einen Menschen sterben zu sehen.

Foto: Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Produktion von Spielplatzgeräten gestiegen

Nächster Artikel

NRW-Sozialverband kritisiert neue Landesbauordnung