Nachrichten

Virologe Streeck: 4.000 Neuinfekionen täglich nicht mehr so schlimm

Corona-Testzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck warnt davor, die reinen Infektionszahlen zum Maßstab des Kampfes gegen Corona zu machen. „4.000 Neuinfektionen pro Tag zur Zeit bedeuten nicht mehr das Gleiche, was sie im März und April bedeutet haben“, schreibt er in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. Die reinen Zahlen seien nur „bedingt aussagekräftig“.

Anzeige

Bei Corona handle es sich zwar um „ein ernstzunehmendes Virus, aber es bedeutet gleichwohl nicht unseren Untergang“. Corona lasse sich weder „wegdemonstrieren“, noch seien Lockdowns ein Allheilmittel, so Streeck, der im „Handelsblatt“ seine Forderung nach einem Ampel-Meldesystem bekräftigt. „Anstatt eindimensional müssen wir mehrdimensional denken lernen“, schlägt Streeck vor: „Abhilfe kann hier ein Ampelsystem schaffen, das auf dem Zusammenspiel von Infektionszahlen, Anzahl der Tests, stationärer und intensivmedizinischer Belegung basiert.“ Es müsse darum gehen, mit der Vielzahl der mittlerweile vorhandenen Daten „ein intelligenteres und vorausschauendes System zu entwickeln“. Wir müssten uns zudem daran gewöhnen, mit Corona zu leben. Das bedeute „auch zu akzeptieren, dass Sars-CoV-2 bei uns heimisch wird“. Und auch Todesopfer ließen sich vielleicht minimieren, aber nicht vermeiden. Wann wirklich ein Impfstoff zur Verfügung stehen werde, sei „ungewiss. Daher wäre es sinnvoller, über Plan B nachzudenken. Nämlich darüber, wie wir ein Leben mit dem Virus ermöglichen. Ein Leben mit bewusster Achtsamkeit uns und unseren Mitmenschen gegenüber.“ Streecks Fazit: „Zwischen all der berechtigten Debatte, den Rufen nach ausreichend Schutz und den Bestrebungen, unsere medizinische Versorgung nicht in einen fatalen Kollaps zu führen, stehen wir als Mediziner, aber auch alle Politiker in der Verantwortung, eine faktenbasierte Ruhe bewahren.“ Am Mittwoch waren die Corona-Neuinfektionszahlen sprunghaft von täglich knapp über 2.000 auf rund 4.000 angestiegen, am Donnerstag waren rund 4.500 Meldungen über positive Tests eingegangen.

Foto: Corona-Testzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW plant Gesetz zur schärferen Verfolgung von Cum-Ex-Straftaten

Nächster Artikel

Wahlrechtsreform beschlossen

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    9. Oktober 2020 um 10.38 — Antworten

    >>„4.000 Neuinfektionen pro Tag zur Zeit bedeuten nicht mehr das Gleiche, was sie im März und April bedeutet haben“, schreibt er in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. Die reinen Zahlen seien nur „bedingt aussagekräftig“. <<

    Eben. Gestern im TV sagte Julian Nida-Rümelin ähnliches, wenn auch aus anderem Sichtwinkel. Daß inzwischen selbst höchst rennommierte Wissenschaftler und Verfassungsrechtler (!) nicht mehr gehört werden, ja sogar oft denunziert werden, ist sowieso ein unglaublicher Skandal. Die dümmliche Hysterie, mit der vor allem Lauterbach sein höchst unredliches Geschäft betreibt, muß endlich aufhören – und das Bundesverdienstkreuz wäre bei Prof. Streeck ganz sicher besser aufgehoben gewesen, als bei dem inzwischen etwas mahr als nur merkwürdig wirkenden Herrn Drosten.
    Ach ja, Drosten – wann ist eigentlich die "Bambi"-Verleihung? 😉

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.