Nachrichten

Verbraucherzentrale gegen direkte Strompreisweitergabe an Endkunden

Licht in Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der sich zuspitzenden Energiekrise hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) davor gewarnt, die drastischen Preisanstiege unmittelbar an die Verbraucher weiterzugeben und eine gesetzliche Anpassung gefordert. „Die Preissteigerungen sind für viele Menschen kaum noch zu schultern“, sagte Leiter des Teams Energie und Bauen beim VZBV, Thomas Engelke, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Anzeige

Der Paragraf 24 des Energiesicherheitsgesetzes müsse dringend von der Bundesregierung überarbeitet werden. „Denn ohne Änderungen könnten die Energieanbieter bei Ausrufung der Gasmangellage durch die Bundesnetzagentur die teuren Börsengaspreise 1:1 an die privaten Haushalte durchreichen. Der extrem hohe Gaspreis überfordert Millionen Haushalte“, mahnte Engelke an. Die Bundesregierung müsse jetzt ein drittes Entlastungspaket schnüren.

Insbesondere für Haushalte mit geringem Einkommen fordere der VZBV finanzielle Hilfen, die an die tatsächliche Preisentwicklung gekoppelt sind. „Energiesparen ist richtig und wichtig. Da sind alle gefragt – Unternehmen, der öffentliche Sektor und private Haushalte“, so Engelke weiter.

Foto: Licht in Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verbraucherschutzministerium hinterfragt Vorkassepraxis bei Flügen

Nächster Artikel

RKI meldet 98669 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 696,5