Nachrichten

USA modernisieren Atomwaffen in Deutschland mit Geheimoperation

Atomkoffer, über dts Nachrichtenagentur

Büchel (dts Nachrichtenagentur) – Die USA haben ihre in Deutschland stationierten Atomwaffen im Herbst 2019 in einer streng geheim gehaltenen Operation modernisiert. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, transportierte die US-Luftwaffe die rund 20 Atomwaffen vom Typ B-61 Ende August vom Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz mit einer C-17-Transportmaschine für zwei Tage in die USA. Dort wurde ein Software-Update der Waffensysteme aufgespielt.

Anzeige

Die Bundesregierung wurde nach „Spiegel“-Informationen erst kurz vor der Operation von der US-Regierung in Kenntnis gesetzt und hielt entsprechende Kräfte der Bundeswehr bereit, falls es beim Transport oder dem Verladen der Atomwaffen zu einem Unfall gekommen wäre. Die US-Atomwaffen sind Teil der atomaren Abschreckung der NATO. Sie sind in Büchel stationiert und würden im Ernstfall von „Tornado“-Jets der Bundeswehr abgeworfen. Das US-Verteidigungsministerium wollte Details über den Transport der Waffensysteme über den Atlantik aus Sicherheitsgründen nicht kommentieren. Aus dem Pentagon hieß es nur, jede Bewegung des nuklearen Arsenals der USA finde unter höchsten Sicherheitsstandards statt.

Foto: Atomkoffer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Polizei verzeichnet deutlich weniger Diebstähle und Wohnungseinbrüche

Nächster Artikel

Industrie dringt auf EEG-Novelle

1 Kommentar

  1. S. Braunwarth
    7. Mai 2020 um 15.04

    Sicherheit hin oder her, es wird dabei immer mit dem Leben anderer gespielt. Geld regiert Die Welt.
    Warum lässt unser Land das zu?
    …..wir haben hier sowieso nichts zu Melden, wir haben nur eine Personalnummer.