Nachrichten

US-Börsen lassen deutlich nach – Verwirrung um Zinswende

Wallstreet, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Freitag deutlich nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.290,08 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,58 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Anzeige

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.165 Punkten 1,31 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 14.030 Punkten 0,92 Prozent schwächer. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger verunsichert durch die Aussagen eines Fed-Bankers, der eine Zinswende bereits für 2022 ins Spiel gebracht hatte, obwohl zuletzt von 2023 die Rede gewesen war. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1868 US-Dollar (-0,3 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8426 Euro zu haben.

Der Goldpreis ließ leicht nach, am Abend wurden für eine Feinunze 1.769 US-Dollar gezahlt (-0,2 Prozent). Das entspricht einem Preis von 47,92 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 73,43 US-Dollar, das waren 35 Cent oder 0,48 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Foto: Wallstreet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Politologe: Neue Länder beeinflussen deutsche Entwicklung stark

Nächster Artikel

Regierung verzichtet auf Solardach-Pflicht bei Neubauten