Nachrichten

US-Börsen gehen unter Coronavirus in die Knie

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Donnerstag angesichts anhaltender Sorgen um die Folgen des Coronavirus weiter kräftig nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 26.121,28 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 3,58 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.020 Punkten im Minus gewesen (-3,29 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 8.650 Punkten (-3,30 Prozent).

Anzeige

Auch in Übersee reagieren immer mehr Investoren panisch, der Bundesstaat Kalifornien rief nach weiteren Infektionen und einem ersten Todesfall den Notstand aus. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1227 US-Dollar (+0,84 Prozent). Der Goldpreis verzeichnete starke Zuwächse, am Abend wurden für eine Feinunze 1.673,59 US-Dollar gezahlt (+2,24 Prozent). Das entspricht einem Preis von 47,93 Euro pro Gramm.

Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wirtschaftsweiser gegen großes Konjunkturpaket wegen Coronavirus

Nächster Artikel

Über 100.000 Fluggäste klagen auf Entschädigung