Nachrichten

US-Außenminister kritisiert Chinas Vorgehen in Coronakrise

Fahrradfahrerin in Peking, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – US-Außenminister Mike Pompeo hat das Verhalten Chinas in der Coronakrise kritisiert. „China hat die Informationen nicht rechtzeitig bereitgestellt“, sagte Pompeo der „Bild“. Dies habe die Bekämpfung und Eindämmung des Virus weltweit erschwert.

Anzeige

Mit Blick auf die verursachten wirtschaftlichen Schäden durch das Virus, sagte der US-Außenminister: „Wir mussten die globale Wirtschaft stilllegen, das ist tragisch. Es wird reale Kosten geben, die damit verbunden sind.“ Jetzt sei die Zeit dafür, sich auf die aktuelle Herausforderung zu konzentrieren, doch in der Zukunft müsse man auch über die Verantwortung reden. „Es wird eine Zeit geben, um sicherzustellen, dass wir alle verstehen, was passiert ist – und dass, die verantwortlich sind, dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Es wird eine Zeit für Schuldzuweisungen geben“, so Pompeo. Zugleich rief er zu internationaler Zusammenarbeit in der Coronakrise auf. „Wir arbeiten eng mit unseren deutschen Freunden und Partnern zusammen. Das hier ist eine globale Pandemie“, so der US-Außenminister weiter. In Zeiten wie diesen arbeiteten „tolle Partner wie Deutschland und Bundeskanzlerin Merkel an der Seite der Vereinigten Staaten, um gute Ergebnisse zu erzielen. Letztlich nicht nur für die Menschen in Deutschland und den USA, sondern auch für Menschen auf der ganzen Welt“, sagte Pompeo der „Bild“.

Foto: Fahrradfahrerin in Peking, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Condor-Verkauf an polnische LOT gescheitert

Nächster Artikel

NRW-Kommunalministerin: Bund soll Rettungsschirm auch für Kommunen öffnen