Nachrichten

Universitätsverbund beklagt Defizite bei EU-Forschungsförderung

Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Geschäftsführer des Universitätsverbunds „German U15“, Jan Wöpking, kritisiert den Umfang des Forschungsförderprogramms der EU im Rahmen der Gipfelbeschlüsse scharf. „Das kann ja nicht die Ambition sein, die wir in Europa haben sollten. Wir müssen konkurrieren mit den USA, mit China, mit globalen großen Forschungsstandorten: Die Ambition von Europa kann nur sein, da mitzuhalten, und dafür bräuchten wir ganz andere Forschungsansätze“, sagte Wöpking am Donnerstag dem Deutschlandfunk.

Anzeige

Beim Forschungsrahmenprogramm „Horizon Europe“ waren beispielsweise für die nächsten sieben Jahre ursprünglich 120 Milliarden Euro angedacht, in den Verhandlungen am Wochenende kam man dann auf das Niveau des letzten Budgets mit insgesamt rund 81 Milliarden Euro. „Das passt nicht zu einer Zeit, in der wir mitten in einer Jahrhundertpandemie sind, die nur mit Forschung und Innovation bewältigt werden kann und für einen Wiederaufbau stehen, für den wir genauso sehr Forschungsinnovationen brauchen. In dieser Zeit ausgerechnet in diesem Bereich nicht massiv zu investieren, in den Bereich Forschung und Innovation, das passt einfach nicht zusammen“, so der Wissenschaftler. Man hoffe, dass da noch nachgebessert werde.

Foto: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Dauerhafte Soko in Köln soll zu Kindesmissbrauch in NRW ermitteln

Nächster Artikel

US-Börsen lassen deutlich nach - Euro und Goldpreis stärker

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.