Nachrichten

Unionspolitiker wollen „Preisschild“ für Corona-Kosten

500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wächst Unmut angesichts immer neuer Staatsausgaben in der Coronakrise. In Anwesenheit der Bundeskanzlerin hätten Abgeordnete ein „Preisschild“ für die Gesamtbelastung des Haushalts verlangten, berichteten Teilnehmer der Fraktionssitzung am Dienstagabend in Berlin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). In diesem Sinne äußerten sich demnach unter anderem die Abgeordneten Christian von Stetten aus Baden-Württemberg und Antje Lezius aus Rheinland-Pfalz.

Anzeige

Beide gehören zum Wirtschaftsflügel der CDU. Mehrere Abgeordnete warnten zugleich vor einem Einstieg des Staates bei der Lufthansa. Man wolle keine „Alitalialisierung“, hieß es unter Hinweis auf die italienische Linie Alitalia, berichten die Zeitungen. Auch Kaufprämien für Autos sehe die Unionsfraktion „mehrheitlich kritisch“, hieß es. Allerdings sei unter den CSU-Abgeordneten eine Neigung spürbar, Vorgaben von Parteichef Markus Söder zu folgen. Der bayerische Ministerpräsident habe ein offenes Ohr für die Branche, besonders für die Anliegen von BMW und VW/Audi.

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berichte: Bund plant weitreichende Corona-Lockerungen

Nächster Artikel

AKK startet Anhörungen über Einsatz bewaffneter Drohnen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.