Nachrichten

Unicef relativiert fragwürdige Kinderarbeitsstudien

Unicef, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Das Kinderhilfswerk Unicef hat die Beteiligung an zwei Studien eingeräumt, die die Existenz von Kinderarbeit in der indischen Granitsteinindustrie bestreiten, und die Ergebnisse teilweise relativiert. Das schreibt der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Die Berichte waren im Mai 2018 sowie im Dezember 2017 erschienen und von der Nationalen Kommission für den Schutz der Kinderrechte (NCPCR) Indiens beauftragt worden.

Anzeige

Beteiligt waren die Regierungen der vier Bundesstaaten Andhra Pradesh, Telengana, Tamil Nadu und Karnataka, aus denen auch deutsche Natursteinimporteure ihr Material beziehen. In den Berichten hieß es, die Prozesse in den untersuchten Granitregionen  seien „komplett mechanisiert“. Es gebe „keinen Raum für händische Arbeit“ – „vor allem nicht für Kinderarbeit“. Die Formulierung in dem betreffenden Absatz sei „unglücklich“, sagte nun eine Sprecherin der Unicef-Zentrale in New York dem „Spiegel“ und der indischen Zeitschrift „Caravan“, die für die Recherche kooperiert hatten. Denn sie könne so interpretiert werden, „dass Kinder im Granitbergbau und damit verbundenen Aktivitäten keinem Risiko ausgesetzt sind“. Die örtliche Unicef-Studienleiterin räumte ein, dass der Bericht in seinen Schlussfolgerungen „absolut“ sei. Sie schloss nicht aus, dass Kinder in der Mine kleine Jobs verrichten könnten und „zum Beispiel Tee bringen“. Bei den Recherchen in den genannten Gebieten fanden die Feldforscher minderjährige Jugendliche, die laut indischem Gesetz nicht in gefährlichen Prozessen arbeiten dürfen. Kinderarbeit im Granitsektor sei „nicht komplett verschwunden“, erklärte der Direktor der Organisation Glocal Research, Davuluri Venkateswarlu. Im Jahr 2017 hatte seine Organisation für das India Committee of the Netherlands (ICN) – inzwischen umbenannt in Advocating Rights in South Asia (Arisa) – Minderjährige in 7 von 22 untersuchten Steinbrüchen gefunden.

Foto: Unicef, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Von der Leyen: EU soll nach Brexit auf eigene Aufgaben fokussieren

Nächster Artikel

Brexit-Verhandlungen: Für Weber steht Zukunft der EU auf dem Spiel