Nachrichten

Umweltministerin dringt auf Verbot von Bleimunition bei der Jagd

Wald, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt auf ein Verbot giftiger Bleimunition bei der Jagd in Feuchtgebieten. Das geht aus einem Brief der Umweltministerin an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hervor, über den der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. Darin forderte Schulze die Landwirtschaftsministerin dazu auf, einem entsprechenden Vorstoß der EU-Kommission zuzustimmen.

Anzeige

Schulze will „angesichts der verheerenden Auswirkungen auf die Tierwelt“ von giftigem Bleischrot auf Stahlmunition umsteigen. Im Rahmen einer Untersuchung durch die Brüsseler EU-Kommission sei „kein einziges belastbares Dokument“ aufgetaucht, das „eine unzureichende Tötungswirkung von Stahlmunition ausweisen konnte“, so Schulze. Jäger hatten dies wiederholt als Argument gegen das Verbot von Bleischrot angeführt. Mehr als 19.000 Tonnen Blei gelangen derzeit EU-weit über die Jagd in die Natur. Das Schwermetall verursacht bei Tieren schwere Schäden an Nieren und Nerven und stellt durch den Verzehr von Wildfleisch auch für Menschen eine Gefahr dar.

Foto: Wald, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Innenministerium beklagt Zustand im Flüchtlingslager auf Samos

Nächster Artikel

Pflegebeauftragter sieht "Verwirrung und Unmut" bei Corona-Bonus