Nachrichten

TÜV-Studie: Mehrheit bereit zum Daten-Verkauf

Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutsche sind gegen Bezahlung bereit, ihre persönlichen Daten preiszugeben. Das zeigt die aktuelle Studie „Kundenvertrauen bei disruptiven Technologien“ von TÜV Rheinland und dem Institut für Customer Insight (ICI) der Universität St. Gallen, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Für nur 150 Euro im Jahr würden zwei Drittel der Befragten ihre Verbindungsdaten verkaufen, 300 Euro ist für jeden Zweiten der Preis für den eigenen Terminkalender.

Anzeige

Für 400 Euro gibt es von der Hälfte der Probanden medizinische Informationen und Gesundheitsdaten und von über 70 Prozent der Befragten auch die Zugriffszahlen und -zeiten aller genutzten Apps. Der Preis für die eigenen Nachrichten und Chats wiederum liegt bei 1.000 Euro im Jahr. Und für 3.500 Euro würde ein Drittel der Studienteilnehmer sogar Passwörter und Login-Daten verkaufen. Gleichzeitig ist Datenschutz den Deutschen wichtig. Auf einer Skala von eins bis sieben geben die Bundesbürger der Sicherheit persönlicher Informationen einen Wert von 6,17. Doch sobald Geld ins Spiel kommt, ändert sich dies. „Je nach Art der Daten können bis zu 90 Prozent derjenigen, die zuvor angegeben hatten, Daten nicht teilen zu wollen, durch eine vergleichsweise geringe monetäre Vergütung doch noch davon überzeugt werden“, heißt es in der Studie. Privatsphären-Paradoxon heißt dieses Phänomen in der Wissenschaft. Die Nutzer wollen Datenschutz und Kontrolle, wollen aber gleichzeitig nicht ihre Bequemlichkeit aufgeben.

Foto: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lauterbach will Schnelltest-Priorität für Pflegekräfte und Lehrer

Nächster Artikel

Übernachtungspreise steigen trotz geringerer Nachfrage

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.