Nachrichten

SVR-Vorsitzende fürchtet Pandemie-Folgen für Integration

Zwei Frauen mit Kopftuch in Berlin-Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Vorsitzende des Sachverständigenrats der Bundesregierung für Migration und Integration (SVR), Petra Bendel, warnt vor den Folgen der Pandemie und des Shutdowns auf die Integration von Migranten in Deutschland. „Wir müssen aufpassen, dass die Errungenschaften der Integrationspolitik nicht aufs Spiel gesetzt werden. Wir sehen, dass in der Pandemie Migranten und Geflüchtete besonders betroffen sind“, sagte Bendel dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben).

Anzeige

Sie seien oft die ersten, die entlassen werden, man sehe bereits die Ausschläge auf dem Arbeitsmarkt. „Viele Integrationsprogramme werden zudem nicht mehr finanziert, da sehen wir jetzt schon die Einschläge. Wir müssen aufpassen, dass uns das die recht guten Integrationsbemühungen nicht kaputt macht.“

Der bisher stiftungsfinanzierte Sachverständigenrat wird ab 2021 mit zwei Millionen Euro vom Bundesinnenministerium gefördert. Das wurde am Mittwoch bekannt gegeben. Den Übergang in die staatliche Förderung sieht Bendel als Anerkennung der geleisteten Arbeit und sagte, dass man weiter ausschließlich nach wissenschaftlichen Kriterien arbeiten werde: „Wir bleiben ein unabhängiges Gremium“, so die Politikwissenschaftlerin. Man setze seine Themen selber und arbeite ohne Einfluss der Ministerien.

„Wir sind auch nicht der Sachverständigenrat des Bundesinnenministeriums, sondern der Bundesregierung insgesamt. Alle Ressorts, die mit Migrations- und Integrationspolitik zu tun haben, arbeiten mit uns zusammen.“

Foto: Zwei Frauen mit Kopftuch in Berlin-Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Handel will Mietminderung für Gewerbemieter bei Corona-Notlagen

Nächster Artikel

Fahrgastverband fordert neue Corona-Kulanz - Ministerium winkt ab