Nachrichten

Studie: Impfgegner misstrauen Staat und Wissenschaft

Protest gegen Impfpflicht, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die deutsche Corona-Impfkampagne kommt auch deshalb nur schleppend voran, weil viele Ungeimpfte kritisch gegenüber Staat und Wissenschaft eingestellt sind. Das will das Münchner Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik (MPISOC) herausgefunden haben, der „Spiegel“ berichtet darüber.

Anzeige

Eine Gruppe von Wissenschaftlern wertete die Daten einer europaweiten Sozialstudie aus, für die im Sommer 47.000 Menschen ab 50 Jahren telefonisch befragt wurden. Ergebnis: Faktoren wie niedrige Bildung und niedriges Einkommen wirken sich hierzulande nicht so negativ auf die Impfquote aus wie in anderen Ländern. Allerdings mochten viele Ungeimpfte erst gar keine solchen Angaben, etwa über ihr Haushaltseinkommen, machen. „Das kann für Misstrauen gegenüber wissenschaftlichen Erhebungen ebenso sprechen wie auch gegenüber staatlichen Maßnahmen“, sagte ein MPISOC-Forscher.

Er plädiert dafür, Zauderer und Impfgegner stärker persönlich anzusprechen, zum Beispiel mit einem Brief, in dem man die Vorteile und die Grenzen der Impfung aufzeige: „Sinnvoll könnte es sein, den solidarischen Effekt einer Immunisierung zu betonen, die das eigene Umfeld schützen hilft.“

Foto: Protest gegen Impfpflicht, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Studie: Einbürgerung ist gut für Schulerfolg

Nächster Artikel

Berliner LKA ermittelt wegen "Havanna-Syndrom" an US-Botschaft

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.