Nachrichten

Stiftung Patientenschutz gegen Auswahlmöglichkeit bei Impfstoffen

Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat eine Auswahlmöglichkeit bei Impfstoffen abgelehnt und das Mittel des Herstellers Astrazeneca gegen Vorbehalte verteidigt. „Alle Impfstoffe haben ein reguläres Zulassungsverfahren durchlaufen und sind hochwirksam. Wie bei jedem anderen Serum können Reaktionen auftreten“, sagte Brysch der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

Anzeige

Das sei bei Biontech/Pfizer ebenso wie bei Moderna und Astrazeneca der Fall. „Gleichsam schützen die Vakzine vor schweren Krankheitsverläufen“, so Brysch. Er sprach sich gegen eine Auswahlmöglichkeit aus: „Für die nächsten Monate bleibt absehbar, dass nicht ausreichend Impfstoffe zur Verfügung stehen.“

Deshalb müsse priorisiert werden. „Solange das so ist, kann es keine Wahlmöglichkeiten geben“, sagte Brysch. Wegen unzureichenden Datenmaterials des Herstellers Astrazeneca für die über 65-Jährigen sei die Entscheidung des Bundesgesundheitsministers richtig gewesen, den Impfstoff zunächst nicht dieser Altersgruppe anzubieten.

Foto: Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Gewerkschaft NGG: Verbände an Öffnungsstrategie beteiligen

Nächster Artikel

Scholz glaubt an Kanzlerschaft

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.