Nachrichten

Steuerpflichtige spenden mehr

Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Jahr 2016 haben in Deutschland 10,8 Millionen Steuerpflichtige rund 6,4 Milliarden Euro als Spenden in ihrer Steuererklärung angegeben. Das war ein Anstieg von 3,8 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.

Anzeige

Die tatsächliche Zahl der Spender war vermutlich sogar höher, da steuerlich zusammenveranlagte Ehepaare und Personen in eingetragenen Lebenspartnerschaften als ein Steuerpflichtiger gezählt werden. Rund die Hälfte der Steuerpflichtigen spendete 120 Euro oder mehr. Dieser Wert blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Einen großen Anteil am Spendenvolumen haben Steuerpflichtige mit einem hohen Einkommen.

Die geleisteten Spenden von Steuerpflichtigen mit einem Einkommen von mehr als 500.000 Euro machten im Jahr 2016 rund 19,3 Prozent der gesamten Spendensumme aus. Dieser Anteil stieg in den letzten Jahren kontinuierlich. 2012 lag er noch bei 15,6 Prozent. Die Spendenbereitschaft sowie die Höhe der Spende steigt mit dem Alter an, so die Statistiker weiter.

Im Jahr 2016 lag der Anteil der Steuerpflichtigen, die Spenden steuerlich geltend machten, in der Altersgruppe der 15- bis 30-Jährigen bei 19,3 Prozent und damit deutlich unterhalb des Durchschnitts aller veranlagten Steuerpflichtigen von 38,5 Prozent. Bei den 70- bis 80-Jährigen gaben fast 60 Prozent eine Spende in ihrer Steuererklärung an. Die Hälfte dieser Steuerpflichtigen spendete 200 Euro oder mehr. In der Altersgruppe der 15- bis 30-Jährigen lag der Median bei 100 Euro.

Zu den geleisteten Spenden im steuerrechtlichen Sinn zählen Spenden zur Förderung steuerbegünstigender Zwecke, Spenden in den Vermögensstock einer Stiftung, Spenden an politische Parteien und an unabhängige Wählervereinigungen. Die Spenden zur Förderung steuerbegünstigender Zwecke machten mit 5,8 Milliarden Euro 2016 den größten Anteil aus (92 Prozent).

Foto: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX startet kaum verändert - ZEW-Daten erwartet

Nächster Artikel

Leopoldina will "harten Lockdown"